Gewerbeabfallverordnung

Kundeninformation zur Novelle der Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV)

Wie Sie sicherlich aus den Medien erfahren haben, ist zum 1. August 2017 die Novelle der Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV) in Kraft getreten. Der Gesetzgeber möchte mit dieser Verordnung eine deutlich höhere Recyclingquote von verwertbaren Abfällen erreichen.

Durch die Gewerbeabfallverordnung betroffene Abfälle:

  • gewerbliche Siedlungsabfälle und artgleiche Gewerbeabfälle
  • Bau- und Abbruchabfälle

Welche Abfälle müssen zukünftig getrennt erfasst werden:

  • Papier (Pappe, Kartonage mit der Ausnahme von Hygienepapier)
  • Glas
  • Kunststoffe
  • Metalle
  • Holz
  • Textilien
  • Bioabfälle
  • Bitumengemische
  • Baustoffe auf Gipsbasis
  • Bauschutt (Beton, Fliesen, Keramik und Ziegel)

Der Abfallerzeuger muss dafür sorgen, dass diese Abfälle im Gewerbebetrieb oder auf Baustellen getrennt gesammelt und erfasst werden.

Ausnahmen der Getrennthaltungspflicht:

  • mangelnde Wirtschaftlichkeit der Getrennthaltung (z.B. zu geringe Mengen der zu trennenden Abfallfraktionen)
  • fehlende technische Möglichkeiten (z.B. Platzverhältnisse)
  • einmalige Entsorgungsmaßnahmen mit weniger als 10 Kubikmeter Abfall

Sollte aus vorgenannten Gründen eine getrennte Sammlung nicht möglich sein, so ist das Abfallgemisch einer hochwertigen Vorbehandlung/Sortierung anzudienen. Wir gewährleisten weiterhin eine Annahme Ihrer sortierfähigen gemischten Abfälle in unseren BImSchG-genehmigten Sortieranlagen und geben Ihnen somit die von uns gewohnte Entsorgungssicherheit.

Für Abfallerzeuger wichtige Änderungen:

Abfallerzeuger müssen schriftlich die durchgeführte Trennung dokumentieren und auf Verlangen der Überwachungsbehörde zur Prüfung vorlegen. Für die Dokumentation sollten Sie folgende Unterlagen im Zusammenhang sammeln: Lieferscheine, Wiegescheine, Angaben über die Sammelbehälter-Typen, Fotografien der Containerstellplätze für die getrennte Erfassung der Abfälle, Lagepläne (vor allem dann, wenn die Platzverhältnisse das Aufstellen nur eines Containers erlaubt).

Bereits heute erhalten Sie für Ihre Dokumentation jeweils Lieferscheine mit den dazugehörigen Wiegenoten unter Angabe der zu entsorgenden Abfallfraktion. Auf Wunsch erstellen wir Ihnen Abfallbilanzen zur Überprüfung der geforderten Sortierquoten. Gerne unterstützen wir Sie bei der Dokumentationspflicht und der Prüfung der Ausnahmebedingungen (technische Unmöglichkeit oder wirtschaftliche Unzumutbarkeit).

Bei Baustellenentsorgungen sind die Dokumentationen für jede Baustelle vorzuhalten.

Ausnahmeregelung für eine bereits getrennte Erfassung der Abfälle:

Ist eine Getrenntsammlungsquote von mind. 90% am Betriebsstandort oder der Baustelle bereits erfüllt, was von einem zertifizierten Sachverständigen bestätigt werden muss, darf ein verbleibendes Abfallgemisch direkt der energetischen Verwertung zugeführt werden. Es handelt sich bei unserer Kundeninformation nur um einen Auszug bzw. Kurzfassung und wir empfehlen Ihnen, sich mit der "Novelle der Gewerbeabfallverordnung" auseinander zu setzen, um Ordnungswidrigkeiten und Bußgelder zu vermeiden.

Die Gewerbeabfallverordnung können Sie hier als PDF-Datei herunterladen und im Detail verfolgen.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen vertrauensvoll an unser Vertriebs-Team unter der Telefonnummer 069/244362-14/-29 oder per e-mail: vertrieb@muldendienst-west.de.